Haltbarkeit Kondome

Haltbarkeit Kondome

Wie lange halten Kondome?

Ein Kondom hält sich in etwa 4 Jahre, aber nie länger als das Mindesthaltbarkeitsdatum.
Da ein Kondom eher ein Verbrauchsgegenstand bzw. ein Drogerieprodukt ist, gibt es leider viele Menschen die vergessen, dass es, ähnlich wie bei Lebensmitteln, ein Verfallsdatum hat. Kondome, auch Präservative genannt, halten also nicht ewig, sondern sollten bei Überschreitung dieses Datums nicht mehr verwendet werden.
Durchschnittlich beträgt dieses Haltbarkeitsdatum 4 Jahre. Wie lange ein Kondom aber genau hält, kommt ganz auf die Art des Kondoms, die Zusammensetzung, die Herstellung und die Marke an. Beispielsweise halten Kondome aus Latex meist länger, als Kondome aus dem Kunststoff Polyurethan.

Was an den Kondomen kann "verfallen"?

Auch die Frage was genau an Kondomen den „verfallen“ kann, beschäftigt viele Verbraucher. Da man umgangssprachlich immer von „Gummi“ redet und man sagt, Gummi hält ewig, denken viele auch Kondome sollten ewig halten.
Zu allererst kann an Kondomen das Material „verfallen“. In diesem Fall bedeutet es, dass das Latex, oder der Kunststoff mit der Zeit spröde, oder porös werden kann. Dadurch kann das Kondom schneller reißen, oder kleine undichte Stellen aufweisen. Dieser Prozess dauert aber sehr lange, was bedeutet, dass man erst lange nach Überschreiten des Haltbarkeitsdatums Angst vor solchen Materialschäden haben muss, sofern man natürlich sonst sehr sorgfältig mit den Präservativen umgegangen ist!

Kann man sich auf das Verfallsdatum verlassen?

Kondome sollten immer sorgfältig gelagert werden.
Wenn das Haltbarkeitsdatum bei Kondomen zwischen 4 und 5 Jahren beträgt, werden die meisten oft skeptisch. Kann man die Kondome wirklich noch sicher verwenden, wenn bereits 3 Jahre vergangen sind? Sind sie auch noch am Tag des Verfalls brauchbar?
Vorsicht ist immer besser als Nachsicht, vor allem bei Kondomen, denn sie schützen immerhin ja nicht nur vor einer möglichen Schwangerschaft, sondern auch vor Geschlechtskrankheiten und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Jedoch sollte man bei gewissenhaftem Gebrauch und sorgfältiger Lagerung keine Bedenken haben müssen, wenn man Kondome auch gegen Ende der Haltbarkeitszeit verwendet. Dafür ist so ein Verfallsdatum ja da, um zu wissen, bis wann hin der Gebrauch eines Produkts weitmöglich sicher sein sollte. 

Haltbarkeit bei Raumtemperatur

Die meisten Verbraucher lagern ihre Kondome im Schrank, oder Nachttisch, daher bei Raumtemperatur. Das sollte in den meisten Fällen auch durchaus sicher sein. Wichtig ist dabei nur, dass im Raum der Lagerung auch wirklich relativ konstante „Zimmertemperatur herrscht. Ist der Raum von ständigen Temperaturschwankungen durch starkes Abkühlen und wieder Aufheizen geprägt, dann kann dies das Material der Kondome schädigen.

Wie bewahrt man Kondome am besten auf?

Kondome bei Raumtemperatur zu lagern ist völlig in Ordnung, viel besser aber noch ist die Lagerung bei kühleren Temperaturen. So absurd der Gedanke für manche vielleicht sein mag, Kondome sollten am aller besten im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Bei Temperaturen um die 7 °C wird das Material von Kondomen am besten geschützt. Ganz egal ob Latex, Polyurethan, oder ein anderes Material. Deshalb eignet sich der Kühlschrank ideal als Aufbewahrungsort von Präservativen. Vor allem im Sommer, wenn es tagsüber schnell mal um die 35 °C haben kann, ist diese Art der Lagerung sehr empfehlenswert.

Wie sollte man sie NICHT aufbewahren

Wie bereits erwähnt, sollten Kondome niemals zu warm gelagert werden. Hitze und ein feuchtwarmes Klima sind also stets zu vermeiden. Deshalb eignet sich zum Beispiel ein Badezimmer nicht als Aufbewahrungsort für Kondome, da der warme Dampf beim Baden und Duschen das Material von Kondomen schädigen könnte.
Auch die Geldbörse, wie es leider viele Menschen wählen, ist kein besonders guter Ort um Kondome aufzubewahren. Die ständige Reibung und der Druck der dort entsteht, können die Präservative ebenfalls belasten und schädigen.
Auch starke Lichteinwirkung ist nicht gut für Kondome, deshalb sollte man das Drogerieprodukt immer an dunklen Orten lagern.

Kann man die Zuverlässigkeit des Kondoms testen?

Bei Kondomen gibt es leider keine wirkliche Methode um die Zuverlässigkeit vor dem Gebrauch zu überprüfen. Es empfiehlt sich aber immer erst einen kleinen Blick auf das Material zu werfen, bevor man es überstreift. Hat man das Gefühl, das Material wirkt spröde, trocken, oder rissig, oder weißt im schlimmsten Fall sogar ein kleines Loch auf, dann sollte man das Kondom sofort entsorgen und ein neues benutzen.
Wer aber sorgfältig auf die richtige und sichere Aufbewahrung achtet und das Kondom nach dem Überschreiten des Haltbarkeitsdatums nicht mehr verwendet, sollte auf jeden Fall auf der sicheren Seite sein.

Konsequenzen bei abgelaufenen Kondomen

Wenn ein Kondom abgelaufen ist und nicht richtig aufbewahrt wurde, dann kann es wie bereits erwähnt zu einer Schädigung des Materials kommen. Das Präservativ könnte dann spröde, oder porös werden, was zu Rissen, Löchern, oder undichten Stellen in der Latexhülle führen könnte.
Wer das Kondom dann aber trotzdem noch verwendet, riskiert eine Schwangerschaft und/oder Ansteckung im Falle einer Geschlechtskrankheit, oder sexuell übertragbaren anderen Krankheit. Jeglicher Schutz, der durch ein Kondom gewährleistet werden soll, ist damit also hinfällig. Wir raten also immer sorgfältig mit den Präservativen umzugehen und im Zweifelsfall immer lieber ein neues zu benutzen, anstatt das Risiko einzugehen.

Amazon Cyber Week

Nur diese Woche bis zu -50 % Rabatt auf ausgewählte Produkte von Amazon.de

Angebote ansehen